Image

GRILLABEND MIT DEM GEWERBEVEREIN BEI DER FIRMA TOBLER

Am Samstag, 21. Juni 2019 nahmen 10 Mitglieder von «proTOGGENBURG.ch» am traditionellen Grill-Abend des Gewerbevereins teil. Eingeladen war nebst den Gewerbevereinen von Nesslau und Ebnat-Kappel verdankenswerterweise auch die Mitglieder unseres Vereins. Diesmal wurde der Anlass von der Firma Tobler Haustechnik + Metallbau AG in Alt St. Johann organisiert und gesponsert. 
Mirjam Tobler, die Tochter der Gastgeberfamilie und gleichzeitig Präsidentin des gastgebenden Gewerbevereines begrüsste die grosse Gästeschar. Die Besucher hatten vorgängig bereits Gelegenheit, die Produktionsstätten der Firma Tobler in Wattwil und Neu St. Johann und nun auch diejenige in Alt St. Johann zu besichtigen.

An den anschliessenden Tischgesprächen entwickelten sich interessante Diskussionen, wobei die kommende -Abstimmung über das Klanghaus besonders kontrovers diskutiert wurde. Einige Einheimische befürchten, dass ausgerechnet die Bevölkerung der zukünftigen Standortgemeinde Wildhaus eher Nein stimmen könnten. Die Bevölkerung des Kantons hingegen - das war klar zu spüren - würde die Vorlage wohl annehmen. Diese Ausgangslage ist pikant und etwas beunruhigend, deutet das doch auf gewisse interne Probleme innerhalb der ortsansässigen Bevölkerung hin. Dies tat aber der guten Stimmung keinen Abbruch und manche Gäste blieben bis gegen Mitternacht an den Tischen sitzen.

Der Verein «proTOGGENBURG.ch» dankt dem Gewerbeverein für die Gelegenheit dieses alljährlichen Austausches. Der Dialog wird dieses Jahr am 22. November an der Jahresversammlung der Zweitwohnungsbesitzer in einem Podiumsgespräch mit Gewerbevertretern fortgesetzt.

Der Firmeninhaber Arthur Tobler begrüsst die zahlreichen Gäste

Braumeister Christian Dierken in seinem Element

Die Gäste lauschen den interessanten Ausführungen

Interessierte Zuhörer auf dem Rundgang

Die grosszügige Werkstatt in Alt St. Johann

Beim Imbiss in der Braustube

BESUCH DER BRAUEREI ST. JOHANN - TOGGENBURGER BIER VOM FEINSTEN

Am 15. Juni 2019 haben sich 16 Mitglieder unseres Vereins persönlich überzeugt, dass im Toggenburg nicht nur Milch und Käse produziert wird, sondern auch feines Bier. Die Brauerei St. Johann in Neu St. Johann ist ein Projekt vom Toggenburg fürs Toggenburg. Rund 900 Bierliebhaberinnen und Bierliebhaber sind begeisterte Mitbesitzer der Brauerei St. Johann. Die Brauerei St. Johann knüpft an eine langjährige Brautradition an: Von 1850 bis 1919 versorgten nacheinander drei Braumeister das Toggenburg mit Bier: Die Liegenschaft zur Mauer ist jedoch schon viel älter: 1668 wurde das Haus erstmals von Ammann Gregorius Scherrer bewohnt.

Die Brauerei befindet sich heute in einer neuerbauten Liegenschaft, wo das Bier gebraut, gelagert und den Gästen ausgeschenkt wird. An einer Führung mit dem Braumeister Christian Dierken konnte man Vieles lernen, was man sonst nur in Ansätzen gehört hat. In der Schrotmühle wird Malz zerkleinert und in der Maischpfanne mit warmem Brauwasser vermengt. Danach wird’s heiss: die sogenannte Maische erreicht langsam eine Temperatur von 76 Grad – dabei wird Stärke zu Malzzucker. Mineralstoffe, Vitamine und Eiweiss lösen sich. Im Läuterbottich wird die Maische anschliessend von unlöslichen Bestandteilen getrennt. Die Rückstände heissen Treber und finden als Viehfutter oder auch für Brotmischungen Verwendung. Die gewonnene Flüssigkeit, die Bierwürze, wird in der Würzepfanne mit Hopfen versetzt und gekocht. Das dauert ungefähr sieben Stunden. Jetzt wird der abgekühlten Würze im Gärkeller die Hefe beigegeben. Die Hefe wandelt im Verlauf der Gärung den Malzzucker in Alkohol und Kohlensäure um. Die jetzt stattfindende Hauptgärung zum Jungbier dauert etwa eine Woche.

In der Brauerei werden verschiedene Biere hergestellt, darunter das mit einem ersten Preis ausgezeichnete «Zwingli-Bier». Alle Biere findet man auf der Webseite der Brauerei. Die Brauerei ist auch offen für Anlässe und Events aller Art. Ob Hochzeitsapéro, Trauung, Brauereibesichtigung, Vereinsversammlung, Geburtstagsfest, Weihnachtsessen, Junggesellenabschied oder ein lustiger Umtrunk in geselliger Runde – Jedermann ist willkommen!

Die Mitglieder von «proTOGGENBURG.ch» konnten nach der Führung durch das Gebäude und den Lagerkeller verschiedene Biere probieren, die alle mit einer Besonderheit glänzen konnten. Da sich über Geschmack nicht streiten lässt, entstand ein lebhafter Austausch über die Eigenarten der verschiedenen Biere. Anschliessend wurde beim Vertilgen einer grosszügigen kalten Platte noch lebhaft über Biere und Erlebnisse der Zweitwohnungsbesitzer im schönsten Tal der Schweiz diskutiert. Gewiss ist nach dieser interessanten Veranstaltung, dass selbst Bierabstinente dem Getränk und insbesondere der Bierbrauerei St. Johann Respekt zollen und das Bier nur weiterempfehlen können. Zum Ausklang öffneten sich verschiedene Kofferraumdeckel und das eingekauftes Bier wurde gleich kartonweise in die bereitstehenden Autos geladen.

Braumeister Christian Dierken in seinem Element
Interessierte Zuhörer auf dem Rundgang
Beim Imbiss in der Braustube
Degustation der Biere im schönen Gärtli der Brauerei

Anlass vom 31. Mai 2019: KULINARISCHE WANDERUNG MIT PICKNICK

Eine gut gelaunte Schar traf sich am 'Brücken-Freitag', 31. Mai um 11 Uhr bei bestem Wanderwetter in Wildhaus. Gestärkt mit der Spezialität des Hauses "Alpstein", der Steinbockwurst, startete die 18-köpfige Gruppe zur beschaulichen Wanderung via Lochmühle zur Ruine Wildenburg. Dort erwartete uns ein Käsebuffet mit Wein und Wasser. Eine kurze Information zur historischen Burg rundete das Picknick ab.

Die Badi Schönenbodensee litt infolge der starken Niederschläge einige Tage zuvor unter Hochwasser, so dass wir zur Mittagsrast ins "Alpstein" zurückkehren mussten. Als Überraschung und dem "Zwingli Jahr" entsprechend servierte uns das Restaurant eine Kappeler Milchsuppe.

Die letzte Etappe führte uns an den seit letztem Jahr renaturierten Bach im Chuchitobel. Christa und Bernadette Hess verwöhnten uns mit Kaffee und vielen Thurgauer Spezialitäten: Erdbeeren, Öpfelringli in allen Varianten, Thurgados, Erdbeerlimes und Trockenapfelbrand. Nach vielen interessanten Gesprächen endete der gelungene Anlass am späteren Nachmittag.

Unsere kulinarische Wanderung bei schönstem Wetter
Kurzer Zwischenhalt auf der Ruine Wildenburg
Das prächtige Dessertbuffet bei der Familie Hess

Mitgliederhöck vom 20. April 2019: REFERAT VON MAX NADIG ZUM THEMA "KLANGSCHWENDI"

Am Oster-Samstag, 20. April trafen sich über Mitglieder von «proTOGGENBURG.ch» im Restaurant Rössli in Alt St. Johann zu einem Mitgliederhöck. Das grosse Interesse galt den Ausführungen von Max Nadig, Präsident von Toggenburg Tourismus, der das Projekt «Klangschwendi» vorstellte.

Leider musste gleich zu Beginn die ablehnende Parole der SVP St. Gallen zum Klanghaus verdaut werden. Das hinderte aber nicht daran, sich ernsthaft und mit einer gewissen Hoffnung für die Volksabstimmung vom 30. Juni 2019 mit den umfangreichen Vorarbeiten verschiedenster Gremien und Personen zu befassen. Max Nadig, der selbst in leitender Funktion an verschiedenen Projekte beteiligt ist, konnte anschaulich schildern, wie vielseitig die Klangwelt im Obertoggenburg bereits ist und mit wie vielen Ideen, Projekten, Businessplänen die Beteiligten das Klanghaus zum Blühen bringen möchten. Hoffnung gab auch die Feststellung, dass es insbesondere dem Engagement von Peter Roth zu verdanken ist, dass schon finanzielle Zusagen von über 5 Mio. Fr. eingegangen sind, die zur Deckung des zu erwartenden jährlichen Defizits von geschätzt Fr. 250'000 benötigt werden.

Grosse Unterstützung diverser Leistungsträger

Mit zehn touristischen Leistungsträgern im Gebiet Schwendi wurden bereits Absichtserklärungen unterzeichnet. Gemeinsam soll die «Klang-Zukunft» gestaltet werden. Initianten sind die Klangwelt Toggenburg, Toggenburg Tourismus und das kantonale Amt für Wirt­schaft und Arbeit. In der «Klangschwendi» kann die ganze Dimension des Klangs erlebt werden. Bei der Erarbeitung des Konzepts zeigte sich, dass das Projekt den Nerv der Zeit trifft. Innert kurzer Zeit konnten zahlreiche erfolgsversprechende Kooperationen aufgebaut werden. Die Kooperationen reichen vom Gebiet Schwendi zum ganzen Toggenburg bis hin zu internationalen Verbindungen. Stichworte für Ausbaumöglichkeiten sind Familien- und Jugenderlebnisse, Symposien, Firmenangebote und Agrotourismus.

Der interessante Vortrag leitete über zum gemeinsamen Mittagessen, das einen lebhaften Austausch über das Gehörte zur Folge hatte. Mit besonderem Interesse wurde die bevorstehende Abstimmung zum Klanghaus diskutiert. Dabei kam die Nein-Parole der SVP besonders zur Sprache, konnten die Zweitwohnungsbesitzer doch nicht verstehen, dass ein solches Projekt nach der riesigen Vorarbeit mit teilweise unzutreffenden Begründungen einfach zur Ablehnung empfohlen wird.

Max Nadig referiert zur Klangschwendi
Image
Image

5. ORDENTLICHEN MITGLIEDERVERSAMMLUNG vom 23. März 2018

Am Samstag, 23. März 2019 trafen sich 52 stimmberechtigte Mitglieder des Vereins "proTOGGENBURG.ch" zur 5.ordentlichen Mitgliederversammlung im Hotel Hirschen in Wildhaus. Präsident Richard Brander konnte in seiner Begrüssung darauf hinweisen, dass der im Vorjahr neu gewählte Vorstand im abgelaufenen Vereinsjahr zahlreiche interessante und gut besuchte Veranstaltungen durchführen konnte. Die Mitgliederzahl stieg per Ende Jahr 2018 auf 243 Mitglieder, ein Zuwachs von 54 Mitgliedern innert eines Jahres. Der Vorstand traf sich zu 5 Sitzungen und erarbeitete u.a. neue Statuten, ein neues Logo und einen neuen Faltprospekt für die Mitgliederwerbung. Der Präsident und einige Mitgeder beteiligten sich an einem von der Gemeinde ausgeschriebenen "Bürgerforum", das im laufenden Jahr unter dem Motto "Bewegen und Gestalten" fortgesetzt wird.

Die Versammlung genehmigte diskussionslos das Protokoll des Vorjahres, den Jahresbericht, die Jahresrechnung und das Budget 2019. Die Mitgliederbeiträge bleiben unverändert, Fr. 50.-- für Mitglieder und Fr. 40.-- für Partnermitglieder. Als neue Mitglieder der Vorstandes wurden Ruedi Fürrer und Rolf Hess gewählt. Der Präsident Richard Brander und die bisherigen Mitglieder Katharina Hasler und Brigitte Jost wurden bestätigt. Die vorgelegte umfassende Revision der veralteten Satuten wurde mit ganz kleinen Änderungen einstimmig genehmigt.

Als Gäste referierten an der Versammlung Oliver Schmid, Geschäfsführer von Berg&Bett AG zum Thema des Service-Pakets seiner Organisation, die bei Tourismus Toggenburg beheimatet ist. Heinrich Summermatter als Präsident des Dachverbandes "Allianz Zweitwohnungen Schweiz" berichtete über aktuelle Themen der Zweitwohnungspolitik. Der Anlass wurde mit einem reichhaltigen und vom Hotel Hirschen gespendeten Apéro und dem gemeinsamen Mittagessen abgeschlossen.

Hier der Zeitungsbericht W&O vom 26.3.2019.

Image
Image

SKIFAHRER-HÖCK IM FREIENALP-STÜBLI am 2. März 2019

Am Samstag, 02. März 2019 traf sich eine kleine Schar von sieben Mitgliedern von „proTOGGENBURG.ch“ auf der Freienalp zum Skifahrerhöck bei frühlingshaften Temperaturen. Der bedeckte Himmel und der schwere Sulzschnee hielten vermutlich einige Mitglieder von einem Skitag ab. Bei einem Getränk mit Schuss wurde in der kleinen Gruppe intensiv übers Toggenburg und die Bahnen diskutiert und debattiert. Alle waren sich einig, was für ein tolles Skigebiet wir haben.

Der Austausch untereinander war von regem Interesse, insbesondere auch wollte jedes Mitglied vom anderen wissen, wo nun sein Feriendomizil sei. Der Wirt Boris Forrer offerierte der Runde noch einen feinen Flammkuchen, was die Anwesenden sehr schätzten.

Nach gut zwei Stunden verabschiedeten sich einige Mitglieder und fuhren ins Tal. Ein paar Wenige tranken noch im Freienalp-Stübli einen warmen Kaffee bevors talwärts ging, um noch vor dem Skibus einen Einkehrschwung bei Kari's Schirmbar zu machen.
Image
Image
Image